Entkopplung des Antriebs

 

Zur Minimierung der an die Umgebung übertragenen Kräfte findet noch ein weiteres Wirkprinzip seine Anwendung. Eine Entkopplung der Antriebseinheit vom Fundament bewirkt, dass die Reaktionskräfte des Antriebs nicht unmittelbar ins Fundament eingeleitet werden. Dies ist nur möglich, wenn die Antriebseinheit die Trägheitskraftwirkung bewegter Massen ausnutzt oder die Kraftwirkung zwischen zwei relativ zueinander beweglichen Massen eingeleitet wird.  

Prinzipskizzen zu gekoppletem Antrieb (links) und entkoppletem Antrieb (rechts)

Unwuchtmotoren und Vibratoren können der Klasse der entkoppelten Antriebseinheiten zugeordnet werden, da sie keine Abstützung zum Fundament benötigen um ihre Kraftwirkung auszuprägen. Es werden allein die durch die Federdeformationen hervorgerufenen Kräfte ins Fundament eingeleitet. Weisen die Federelemente eine sehr geringe Steifigkeit auf, werden quasi keine Kräfte mehr übertragen.